index

A. Psychologische Basisqualifikationen


Modul PB1: Multivariate Verfahren

  • Definieren statistischer Begriffe und Prinzipien verschiedener multivariater Verfahren und Identifizieren von Anwendungsmöglichkeiten
  • Planen und Analysieren multivariater Versuchsanordnungen unter Supervision
  • Beschreiben und Anwenden ausgewählter Verfahren wie der Multivariaten Varianzanalyse, Mediatoranalysen, Clusteranalysen etc. (mit Hilfe geeigneter Statistikpakete)
  • Erkennen und Bestimmen multivariater Problemstellungen, Gegenüberstellen und Auswählen eines angemessen statistischen Verfahrens
  • Transfer des erlernten Wissens auf neuartige Zusammenhänge innerhalb multidisziplinärer Fragestellungen


Modul PB2: Datenerhebung, -modellierung & Evaluation

  • Kennen und definieren verschiedener Evaluationsverfahren und deren Einteilung nach ihren Zielen und ihrem Fokus
  • Sicheres Auswählen und Anwenden dieser Verfahren im Rahmen konkreter Fragestellungen
  • Erfahrung und Sicherheit im Umgang mit den Programmen SPPS und R
  • Kenntnis der wichtigsten Analyseverfahren im Bereich multivariate Methoden und Prozessanalysemethoden
  • Sicheres Auswählen und Anwenden dieser Verfahren auf konkrete Evaluationsgegenstände
  • Ableitung von Maßnahmen aufgrund konkreter Evaluationsergebnisse


Modul PB3: Testen und Entscheiden

  • Vertieftes Wissen in Probabilistischen Testmodellen (z.B. für polytome Antworten), Latent-Class-Analysen, Exploratorischen und Konfirmatorischen Faktorenanalysen, MTMM-Analysen und LST-Theorie
  • Generalisieren, Auswählen und Berechnen dieser Methoden im Kontext
  • Beschreiben und Konstruieren psychodiagnostischer Verfahren gemäß gehobener fachlicher Standards
  • Erinnern und Identifizieren von Qualitätsstandards entscheidungsorientierter Diagnostik
  • Beschreiben und Anwenden der Qualitätsstandards in handlungspraktischen Vorgehensweisen
  • Testen, Generalisieren und Bewerten entscheidungsorientierter Diagnostikverfahren
  • Formulieren von Ergebnissen diagnostischer Verfahren, Zusammenfassen und Verteidigen der zugrunde liegenden diagnostischen Prinzipien und Schlussfolgerungen, in Laien und Experten verständlicher Form